Für einen sauberen Königssee: Förderung des Kanalbaus an der Fischunkel-Alm

Umweltminister Dr. Marcel Huber zu Gast im Berchtesgadener Land

02.08.2018

Die neue Abwasserbeseitigung der Fischunkel-Alm wird vom Umweltministerium mit einer erheblichen Summe gefördert. Umweltminister Dr. Marcel Huber übergab den Förderbescheid persönlich an Bürgermeister Hannes Rasp und Stimmkreisabgeordnete Michaela Kaniber bei einem Ortstermin am Obersee.

"Die Postkartenidylle rund um den Königssee lebt von der herausragenden Natur. Der Königssee ist einer der saubersten Seen in Deutschland. Das soll so bleiben. Der Nationalpark Berchtesgaden zieht pro Jahr rund 1,6 Millionen Besucher an. Die Infrastruktur in der Region muss deshalb fit gemacht werden für die Zukunft. Das gilt auch für die Abwasserbeseitigung vor Ort." Der Kanalanschluss der Fischunkel-Alm wird von der Gemeinde Schönau am Königssee durchgeführt. Geplant ist eine rund drei Kilometer lange Rohrleitung von Salet bis zur Fischunkel-Alm. Die Investitionskosten betragen insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Der staatliche Fördersatz für die Maßnahme beträgt 75 Prozent. Die Förderung läuft über das Berghüttenprogramm, das extra für diesen im Nationalpark liegenden Sonderfall angepasst wurde.
 
Die bayerischen Gemeinden haben in den vergangenen 70 Jahren über 35 Milliarden Euro in Abwasseranlagen investiert. Der Freistaat hat diese Maßnahmen mit über 9 Milliarden Euro unterstützt. Mittlerweile sind 97 Prozent der Bevölkerung an eine kommunale Kläranlage angeschlossen.