Mehr Wertschätzung für die Landwirtschaft

Michaela Kaniber empfängt 100 Besucher aus dem Berchtesgadener Land

21.06.2018

Einen Blick hinter die Kulissen der Bayerischen Staatsregierung haben 100 Bürger aus dem Landkreis Berchtesgadener Land auf Einladung von Stimmkreisabgeordneter Michaela Kaniber geworfen. Den größten Teil der Gruppe stellten die Landfrauen aus dem Berchtesgadener Land dar, die allesamt im Dirndlgwand nach München gekommen waren. Dabei war auch eine Abordnung aus Teisendorf, die das dortige Starkbierfest organisiert, sowie Bewohner des Kurstifts Mozart in Ainring.  

Nach der Besichtigung der Staatskanzlei ging es zum Mittagessen in die Landtagsgaststätte und zu einer Führung durch das Maximilianeum. Im Plenarsaal nahmen die Besucher auf den Stühlen der Abgeordneten Platz und diskutierten mit der Staatsministerin. Michaela Kaniber ging auf die aktuellen Beschlüsse des CSU-Parteivorstands sein, den Masterplan zur Neuordnung der Migrationspolitik von Bundesinnenminister Horst Seehofer vollumfänglich zu unterstützen. Die Zurückweisung an der Grenze für alle Fälle von Wiedereinreisesperre und Aufenthaltsverbot wird damit mit sofortiger Wirkung angeordnet. „Der Parteivorstand hält die Zurückweisung an der Grenze für einen unerlässlichen Bestandteil der Neuordnung des Asylsystems. Bereits jetzt werden außerdem alle erforderlichen Vorbereitungen für die Zurückweisung von allen getroffen, die bereits in einem anderen EU-Land einen Asylantrag gestellt haben oder dort registriert sind; die Zurückweisung erfolgt spätestens ab der ersten Juli-Woche, sofern auf dem kommenden EU-Gipfel keine wirkungsadäquaten Ergebnisse erreicht werden.“
 
Kaniber beantwortete die Fragen ihrer Besucher, die überwiegend aus dem Bereich der Landwirtschaft kamen. Sie sprach über die Düngeverordnung, den Wolf, die Sperrzeitenregelung bei der Gülleausbringung, den Autobahnausbau und nahm auch Anregungen zur Bewusstseinsbildung mit. So kam etwa der Vorschlag zur Sprache, Schulklassenbesuche auf dem Bauernhof zu fördern. In genau die Kerbe schlägt die Staatsministerin: Sie wolle mehr Wertschätzung für die Landwirtschaft erreichen: „Entscheidend ist, dass wir den Leuten sagen, dass Landwirtschaftspolitik nicht nur den Bauern gilt sondern der ganzen Gesellschaft. Ihr seid die Grundlage, damit wir gut leben. Und das wird den Leuten immer mehr bewusst, was für eine Leistungsbereitschaft hinter Landfrauen und Landwirten steckt“, so die Ministerin. Die Landwirtschaft habe so viele Chancen für die Zukunft, die sie nutzen werde. „Ich bin so stolz, dass ich euch vertreten darf und ich werde alles geben, dass wir das gemeinsam gut hinbringen.“
 
Mit einem Lob an die Staatsministerin traten Kreisbäuerin Maria Krammer und ihre Stellvertreterin Maria Walch ans Mikrophon im Plenarsaal, um sich für den informativen Tag zu bedanken. „Wir wissen deine offene Art und deine ehrlichen Antworten sehr zu schätzen. Du hast dir in kurzer Zeit so umfangreiches Wissen erarbeitet und setzt dich tatkräftig für unsere Belange ein. Das hat uns wirklich überzeugt. Mach weiter so!“ Der Landfrauenchor brachte der Ministerin auf der großen Treppe des Maximilianeums zum Abschluss noch ein Ständchen.
 
Michaela Kaniber empfängt regelmäßig Bürger aus ihrem Stimmkreis in München, um ihnen einen Eindruck ihrer Tätigkeit zu vermitteln. „Ich schätze diese Gelegenheit sehr, den Bürgern meine Arbeit näherzubringen. Gleichzeitig ist eine Landtagsfahrt eine wunderbare Gelegenheit, sich auszutauschen.“ Wer Interesse hat, an der nächsten Landtagsfahrt teilzunehmen, kann sich in Michaela Kanibers Abgeordnetenbüro melden: Telefon 08651-7676871.